home

projects

contact

UNIFIED FIELDS

die arbeiten aus der unifed fields serie stehen bewusst in bildtraditionen wie color field painting, minimal art, conceptual art, etc., so dass ich, bevor ich selbst etwas sage, die meister dieser traditionen zu wort kommen lassen möchte. allen voran piet mondrian, wenn er behauptet: „das erstrebenswerteste eines kunstwerkes ist das dynamische gleichgewicht“; oder agnes martin: „beauty is the mystery of life“ und mark rothko: „I have made a place“.
dynamisches gleichgewicht, universelle schönheit und mit bildern einen ort zu schaffen sind ohne zweifel die geistige grundierung der unified fields serie. der anfang geht zurück in die 1980er jahre, damals noch unter dem deutschen titel „vereinigte felder“. angeregt durch den aus der renaissance stammenden begriff „archipittura“ versuchte ich, meine malerei mehr und mehr mit den raumbildenden elementen der architekur weiter zu entwickeln, d.h. ein bild aus einem oder für einen konkreten raum entstehen zu lassen.
die aktuellen installationen sind somit eine neue oktave dieser langjährigen bemühung um eine verschmelzung von malerei und architektur. mein primä‚res bestreben war es, einen ort zu schaffen, wo die „reine idee“ vorrangige bedeutung hat. darunter verstehe ich, dass alle hindernisse zwischen idee und bild, zwischen bild und raum und zwischen bild und betrachter ausgeräumt sind. dieser vorgang führt meiner meinung nach zu einer gesteigerten präsenz eines kunstwerkes, welche sich auf den aufmerksamen betrachter übertragen könnte. die frage der präsenz und die frage der wahrnehmung scheinen mir in einer epoche der maximalen zerstreuung und ablenkung von zunehmender bedeutung.
angesprochen auf eine sakrale anmutung meiner raumkonzepte möchte ich sagen, dass es mir vor allem um eine „transzendenz der unmittelbarkeit“ geht. diese entsteht durch den schwingungsausgleich zwischen farbe und form, bewegung und ruhe, ausdehnung und konzentration, gewicht und schwebung, bild und betrachter.
the unified fields series stands so consciously in artistic traditions such as color field painting, minimal art, conceptual art, etc. that I should give a voice to the masters of the tradition before adding anything myself. first to be mentioned is piet mondrian who “the most desirable of an artwork is the dynamic equilibrium”; or agnes martin: “beauty is the mystery of life” and mark rothko: “I have made a place”.
dynamic equilibrium, universal beauty and to create a place through images are doubtless the intellectual basis of the unified fields series. its beginnings go back to the 1980s, then under the title “vereinigte felder”. inspired by the renaissance term “archipittura” I tried to advance my paintings though combination with architectural elements. that means to let a painting evolve for or with a concrete space.
the current installations are thus a new octave in this ongoing effort to merge painting and architecture. it has been my primary aim to create a place where the “pure idea” is of paramount importance. this means to me that all obstacles between idea, image and space, and between image, space and viewer are eliminated. in my opinion this process leads to an enhanced presence of a piece of art, which could be passed on to the conscious viewer. the questions of presence and perception seem of utmost importance to me in this epoche of maximum distraction and diversion.
addressed with a question regarding the sacral feeling of my spatial concepts I would like to say that I am most intrigued by a kind of “transcendent immediacy”. this arises through the balanced resonance between color and form, movement and rest, expansion and contraction, weight and weightlessness, image and viewer.
m. makra

back

projects I unified fields
unified fields | art mark gallery, vienna